Autor: Fritz Stiegler

Am 17.01.1962 in Fürth geboren, am elterlichen Bauernhof aufgewachsen und selbst Landwirtschaftsmeister. Bauer, so Fritz Stiegler, ist manchmal der schönste Beruf der Welt. 1979 mit nicht mal 18 Jahren hatte er sein Debut als Mundartdichter. Die eigentliche Karriere begann dann vor ca. 26 Jahren auf der Steinbacher Kirchweih als ihn der Feuerwehrkommandant zum Vorlesen des ersten “Värschlas” nötigte. Aus “di Haufm Bräsali” sind mittlerweile sechs veröffentlichte Büchla gworn, in denen er die Franken in allen Lebenslagen beschreibt. 1988 erschien das erste und nun 2015 das bisher letzte Musical-Libretto “Mademoiselle Marie”. Derzeit wird fieberhaft an einem neuen Stück für die Spielzeit 2018 gearbeitet.

Regie: Jan Burdinski

Nach dem Diplom der (Theater-)Pädagogik und dem medizinischen Staatsexamen erfolgte der Entschluss, sich ganz auf’s Theaterfach zu verlegen. Der Weg führte Jan von langjährige Engagements als Schauspieler und Regisseur an verschiedenen Landesbühnen und Stadttheatern (u. a. Marburger Schauspiel, ETA Hoffmann-Theater Bamberg, Kreuzgangspiele Feuchtwangen, Markgrafentheater Erlangen, Regisseur bei den Festspielen Altusried) über Dozentenaufgaben auf dem Gebiet der Theaterwissenschaft und der Theaterpädagogik hin zur Gründung des Fränkischen Theatersommers (1994). Dieser wurde als „Theatersommer Fränkische Schweiz“ aus der Taufe gehoben und weitet sich in den Folgejahren zu einer oberfränkischen Landesbühne aus.
Wir freuen uns mit Jan einen echten Profi an der Seite zu haben, der neben seinen enormen Erfahrungen und Wissen auch ganz viel Herzblut beisteuert!

Musik: Matthias Lange

Matthias Lange wurde am 27.09.1969 in Schwabach geboren und lebt heute mit seiner Familie in Fürth. Die Begeisterung für Töne und Instrumente prägt Ihn seit dem 5. Lebensjahr. Virtuos beherrscht er die unterschiedlichsten Instrumente. Nach seinem Musikstudium konnte er sein Können bei zahlreichen Engagements, u.a. mit den Nürnberger Symphonikern, den Nürnberger Philharmonikern und dem Kammerorchester Werneck beweisen. Neben den klassischen Ensembles spielt er in vielen Jazz-, Soul-, Musical-, Tanz- und Gospel-Projekten. In den letzten Jahren beschäftigte er sich mehr und mehr mit dem Komponieren, Arrangieren und Produzieren von Musicals. Sein letztes Projekt war die Komposition und musikalische Gesamtleitung von “Mademoiselle Marie”. Dieses außergewöhnlich erfolgreiche Musical wurde sogar verfilmt und läuft 2016 als erster fränkischer Musical-Heimatfilm in den Kinos.

Kathleen Bengs

Choreographie: Kathleen Bengs

Ausbildung: Mit 4 Jahren Mitglied im Fritz-Reuter-Ensemble, grundlegende Ausbildung in den Bereichen Klassik, Folklore, Jazz, Step-, Moderndance, Hiphop und Streetdance. Ausgebildete Tänzerin, Ergänzungsstudium Tanzpädagogik besonders auch für Kindertanz und Folklore. Der Weg führte dann auf verschlungenen Pfaden vom reinen Tanz zum Musical, es folgten Kontakte zu Schauspiel und Gesang (Beschäftigung mit Musical-Dance/private Gesangsausbildung). Heute liegt ihr Schwerpunkt neben der unterrichtenden Tätigkeit in der Choreographie (u.a. Im weissen Rössl, West Side Story, Annie get your gun, Oliver). Engagements: Diverse Bühnen und Ensembles, zuletzt in Nürnberg Musical „Moulin Rouge“. Zahlreiche Gala- und Firmenevents mit dem „Zarte-Töne“ Musical-Ensemble. Unterrichtstätigkeit in diversen Musicalschulen und Ballettschulen (ab 1997 im Fränkischen Bereich) im kreativen Kindertanz, Moderndance, Jazzdance, HipHop, Folklore, z.B. Stagecoach, Ballettetage Forchheim u.s.w.

Kostüm und Bühnenbild: Karin E. Pollak

Über einhundert Inszenierungen hat die Bayreuther Kostüm- und Bühnenbildnerin Karin E. Pollak bis heute aktiv mitgestaltet. In allen Sparten des Theaters ist sie zuhause, doch gilt ihre besondere Vorliebe dem Musical. Diplom und Magistergrad erwarb Karin E. Pollak am weltberühmten Mozarteum in Salzburg. Dort zählten Heinz Bruno Gallée, Othmar Schwarz und Irme Vince, der langjährige Leiter der Bühnentechnik bei den Salzburger Festspielen, zu ihren akademischen Lehrern. Nach Studium und Praktika bei den Festspielen in Salzburg und Bayreuth war sie an zahlreichen Bühnen im In- und Ausland engagiert.

Regieassistenz: Martina Pfister

Klassischerweise begann mein Weg auf die Bretter, die ja angeblich die Welt bedeuten mit der Teilnahme am Schultheater. Während der Zeit am Gymnasium spielte ich dann im Jugendclub des GOSTNER Hoftheaters und nahm Unterricht an der damaligen Musicalschule in Nürnberg. Nach dem Abitur folgte ein Praktikum am Theater Pfütze in Nürnberg, bei dem ich in diversen Stücken Aufgaben der Regieassistenz übernahm. Die Ära der Cadolzburger Burgfestspielen begann für mich als Gründungsmitglied im Jahr 2008 und führte über die drei bisherigen Sommerproduktionen hin zum aktuellen Musical NISHA, bei dem ich nun neben einer Rolle auch die Regieassistenz übernommen habe.